Welzheim

Konzept für Welzheimer Schulen ist mangelhaft – Piraten fordern Luftfilter für alle Klassenstufen

Die Corona-Pandemie wird sicherlich nicht bald beendet sein. Die Stadt Welzheim und die Schulen haben daher in der vergangenen Gemeinderatssitzung ein Konzept für den Herbst/Winter 2021/2022 vorgelegt. Überraschend für die Piratenfraktion war, dass man auf die Anschaffung von Luftreinigungsanlagen für alle Klassenräume verzichten möchte. Lediglich wenige Räume, ohne Möglichkeit zur effektiven Lüftung, sollen damit ausgestattet werden. Der große Teil der Klassenräume soll aber ohne solche Anlagen auskommen und wie das Jahr zuvor möglichst Dauerlüften. Wir forderten in der Sitzung die Stadtverwaltung und die Schulen dazu auf, Ihr Konzept zu überdenken und reichten einen Antrag zur Beschaffung solcher Luftfilter in einem Stufenplan ein.

“Unsere Fraktion fordert – im Gegensatz zum Vorschlag der Verwaltung und der Schulleiter -, dass man sich als Stadt Welzheim das ehrgeizige Ziel setzt, dass alle Klassenräume baldmöglichst mit Luftreinigungsgeräten ausgestattet werden. Daher haben wir ein dreistufiges Vorgehen in der Anschaffung von Luftreinigungsgeräten beantragt.”

Philip Köngeter

Unsere Forderung basiert auf Studien aus Frankfurt und Stuttgart, der Bundeswehr-Uni München und der veränderten Haltung des Umweltbundesamtes

Viele Bundesländer und Kommunen lehnen die Finanzierung solcher mobiler Luftfilter für Klassenzimmer bisher ab. Zur Begründung verweisen sie auf eine entsprechende Empfehlung des Umweltbundesamtes (UBA) vom Februar dieses Jahres, wonach mobile Filter „nur als Ergänzung“ sinnvoll seien. Inzwischen hat das Umweltbundesamt seine zunächst äußerst kritische Haltung gegenüber jedoch Luftreinigungsgeräten abgelegt und bestätigt die Wirksamkeit. So sagte Heinz-Jörn Moriske, Geschäftsführer der Innenraumlufthygiene-Kommission des UBA, dem Handelsblatt:

„Natürlich helfen mobile Luftfilter gegen Viren – wenn es sich um geprüfte Geräte handelt und sie richtig im Klassenraum aufgestellt sind. Das Aufstellen und Einrichten sollte aber von Fachleuten gemacht werden. Es ergibt keinen Sinn, wenn Eltern ungeprüfte Geräte im Baumarkt kaufen und willkürlich im Raum verteilen.“

Handelsblatt: Umweltbundesamt empfiehlt mobile Luftfilter für Schulen – mit Einschränkungen vom 07.07.2021

Selbst Stuttgarter Studie bestätigt Effektivität von Luftfiltergeräten in Kombination mit Stoßlüften und betrachtet keine Varianten mit erhöhter Viruslast

“Bei der Stuttgarter Studie wurde nur die ursprüngliche Variante von Corona als Grundlage zur Infektionswahrscheinlichkeit verwendet! Die Delta-Variante mit einer bis zu 1200-mal höheren Viruslast*4, wurde in der von Schulen und Städten oft vorgebrachten Stuttgarter Studie nicht einmal ansatzweise mit untersucht. Die Studie der Universität Stuttgart zeigt aber dennoch deutlich, dass die Kombination aus Luftreinigungsgerät mit Stoßlüftung die Variante ist, die das Infektionsrisiko am stärksten senkt. Gerade mit Hinblick auf die Varianten, welche deutlich ansteckender sind, müssen Luftfilter eingesetzt werden.”

Philip Köngeter

Hierbei weißen wir auf die in der Seite 2 der Studie Symbolhaft dargestellt Infektionswahrscheinlichkeit bei den unterschiedlichen Methoden. So bestätigt die Studie bei Methode V7, dass ein Infektionsrisiko sogar ohne Mund-Nasen-Schutz bei unter 5 Prozent liegt, wenn Luftreinigungsgeräte und Stoßlüftungen in Kombination angewendet werden.

Auszug aus der Zusammenfassung der Ergebnisse des Pilotprojekts „Experimentelle Untersuchung zum Infektionsrisiko in Klassenräumen in Stuttgarter Schulen“

Reines Stoßlüften kommt nicht annähernd an diese Ergebnisse heran. Schüler und Schülerinnen sind zumeist ungeimpft, für die unter 12jährigen gibt es bisher weder einen zugelassenen Impfstoff noch FFP2-Masken in passenden Größen, weswegen in der Tagesschau vom 20.6.21 berichtet wurde, dass die Bundesregierung erst jetzt einen Bedarf für die Normung von FFP2-Masken für Kinder sieht.

Philip Köngeter

Daher verlangt der Antrag der Piratenfraktion die jüngeren Klassenstufen, als Erstes mit Luftfiltern auszustatten.

Es ist sehr erstaunlich, dass genau diese unter dem Aspekt des Infektionsschutzes beste Variante (Lüften plus Luftreinigungsanlagen), im Falle einer flächendeckenden Installation von Luftreinigungsgeräten in allen Klassenräumen nicht genutzt werden soll, weil alle Studien dies unseres Erachtens doch deutlich machen. 

Philip Köngeter

Die Stuttgarter Wissenschaftler sagen in Ihrer Studie, dass man beides machen muss.

Die Luftfilter sind eine Ergänzung des Lüftens. Natürlich können Sie das Lüften nicht ersetzen. Alle Studien sprechen davon, dass zusätzlich auch noch gelüftet werden muss. Schon allein, um CO2 auszutauschen, um die Feuchtigkeit abzutransportieren und auch um die Raumluft auszutauschen. Da gibt es gar keinen Streit darüber und das habe ich versucht in meiner Rede deutlich zu machen. Ich muss auch deutlich machen, dass wir keineswegs der Stadt oder den Schulleitern gewissenloses handeln unterstellen. Wir halten die Betrachtung lediglich einer Studie, welche undurchsichtig und nicht mit dem Ziel der maximalen Sicherheit, sondern auch nach Kostenaspekten erstellt wurde für falsch. Eine Studie allein ist schlicht nicht aussagefähig. 

Philip Köngeter

Studie der Bundeswehr-Uni München hält reines Lüften für Überschätzt

Auch die Studie der Bundeswehr-Uni in München kommt zum Schluss, dass Dauerlüften stark überschätzt wird. Man brauche tatsächlich gute Raumluftreiniger für die Schulen, denn Lüften alleine reicht nicht.

Studie der Goethe Universtität aus Frankfurt am Main bestätigt, dass Geräusche des Luftreinigers überwiegend als nicht störend empfunden wurden

Die Studie der Goethe Universtität aus Frankfurt am Main ist eine der wenigen Studien, welche auch mit Schülern durchgeführt wurde. Die Messungen der Stuttgarter Studie wurden zum Beispiel weitgehend in leeren Klassenräumen durchgeführt, in denen statt Schülern beheizte Dummys saßen. Bei der Goethe Studie aus Frankfurt wurde jedoch mit Schülern und Lehrern getestet. Die Lärmmessungen und eine Umfrage unter den Schülern und Lehrern ergaben, dass das Geräusch des Luftreinigers überwiegend als nicht störend empfunden wurde, sofern das Gerät nicht auf höchster Stufe lief. Die Atmosphärenforscher der Goethe-Universität Frankfurt haben daher insgesamt herausgefunden, dass Luftreiniger der Filterklasse HEPA (H13) die Aerosolkonzentration in einem Klassenzimmer in einer halben Stunde um 90 Prozent senken können. Weil damit das Risiko einer Aerosolinfektion mit dem SARS-CoV-2 Virus deutlich verringert wird, empfehlen die Wissenschaftler aus Frankfurt daher ebenfalls das Aufstellen entsprechender Luftreiniger in Klassenräumen.

Philip Köngeter

Schulleiter Eckert in Bayern zieht positive Zwischenbilanz nach 2 Monaten Luftfilter-Einsatz und lädt zum Besichtigungstermin ein

Der Einsatz von Luftfilter wurde auch bereits an einigen Schulen im Unterricht getestet. So zum Beispiel in der Gemeinde Runding in Bayern. Schulleiter Claus Eckert von der Rundinger Wolfram-von-Eschenbach Grundschule zieht dort nach mehr als zwei Monaten Dauerbetrieb von Luftfiltern der HEPA14-Kategorie in allen Klassenräumen eine sehr positive Zwischenbilanz, so in einer Pressemitteilung der Gemeinde Ruding.

“Sie sind viel leiser im täglichen Einsatz als erwartet – sogar der Beamer ist lauter. Es gibt keinerlei Geräuschbelastung im Unterricht, das sehen alle im Kollegium so. Und die Kinder nehmen sie gar nicht mehr wahr.” Er richtet seinen Dank an den Gemeinderat und den Bürgermeister, die diese Anschaffung bereits im Mai möglich gemacht hatten – und ist froh, dass sich die Zeit genommen wurde, besonders leise mobile Filtergeräte vorab zu testen und dann erst auszuwählen. Davon würden jetzt alle profitieren: “Wenn sich andere Schulleiterinnen und Schulleiter vor Ort von der geringen Lautstärke und tollen Effizienz der Geräte einen eigenen Eindruck verschaffen wollen, können diese sich gerne melden und kurzfristig einen Besichtigungstermin vereinbaren”.

Schulleiter Eckert in einer Pressemitteilung
Foto: Gemeinde Runding

Kosten und Sicherheit vertragen sich nicht – Beschaffung und Wartung dürfen Schuletat nicht an die Wand fahren

Kosten und Sicherheit haben sich leider nie gut vertragen. Sei es der Brandschutz oder Warnsirenen. Unserer Meinung nach darf nicht den Etat einer Schule an die Wand gefahren werden. Sollten Schulen dies als Hauptproblem sehen und aufgrund dessen Luftfiltergeräte lieber ablehnen muss das meiner Meinung nach auch deutlich gemacht werden. Selbstverständlich muss Beschaffungs- und Wartungskosten bei Stadt, Land und Bund bleiben! Für mich hat in erster Linie die Sicherheit der Schüler und der Betrieb der Schulen in Präsenz oberste Priorität und die Kosten hat dann die Allgemeinheit zu tragen. 

Philip Köngeter

Deutschland hat Maßnahmen erneut verschlafen

Uns ist bewusst, dass bis zum Schuljahresbeginn nicht alle Klassenräume mit Luftreinigungsanlagen ausgestattet sein können, selbst wenn wir den Antrag jetzt behandeln würden, da der Markt aufgrund von Lieferschwierigkeiten so viele Geräte in so kurzer Zeit nicht hergibt. Wir sind auch alle wieder viel zu spät dran. Daher haben wir ein dreistufiges Vorgehen in der Anschaffung von Luftreinigungsgeräte beantragt, um die Beschaffungen zu steuern und dort für Sicherheit zu sorgen, wo es am nötigsten ist.

Philip Köngeter

Der Antrag der Piraten lautet wie folgt:

Die Klassenräume der Welzheimer Schulen werden grundsätzlich mit Luftreinigungsgeräten ausgestattet. Dies erfolgt stufenweise wie nachfolgend beschrieben:

  • Die Verwaltung wird ermächtigt, unter Berücksichtigung der Förderprogramme, die in der Begründung dargestellten ungenügend belüftbaren Schulräume kurzfristig – möglichst bis zum Beginn des neuen Schuljahres (September 2021/22) mit geeigneten Luftreinigungsgeräten auszustatten.
  • In einer zweiten Stufe werden alle Klassenräume der Klassenstufen 1 bis 6 so schnell wie möglich mit geeigneten Luftreinigungsgeräten ausgestattet, sobald ausreichend viele Geräte auf dem Markt verfügbar sind. Grund: Impfungen für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren stehen noch nicht zur Verfügung und werden von der STIKO noch nicht empfohlen, außerdem gibt es bisher noch keine (offiziell) passenden FFP2-Masken für diese Altersgruppe. 1)
  • In der dritten Stufe werden alle Klassenräume in Welzheimer Schulen mit Luftreinigungsgeräten ausgestattet, sofern nicht bereits Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) im Schulgebäude installiert sind bzw. eine umfassende Schulsanierung mit Installation von RLT-Anlagen kurzfristig vorgesehen sind.

1 Kommentar zu “Konzept für Welzheimer Schulen ist mangelhaft – Piraten fordern Luftfilter für alle Klassenstufen

Kommentare sind geschlossen.